US Protektionismus: nicht so heiß gegessen wie gekocht…

Weiter geht es mit einem dritten und vorerst letzten Aspekt der „Trumponomics“ in der „Amerika Woche“ in meinem Blog: dem Protektionismus.

Bei den Handelsbarrieren wird vermutlich nicht ganz so heiß gegessen wie gekocht. Dass neue protektionistische Maßnahmen von Trump initiiert werden, gilt als sicher. China und Mexiko stehen dabei ganz oben auf der Liste von Neu-Präsident Trump.

Insgesamt wird die neue US-Regierung eine starke Veränderung der Handelspartnerschaften in die Wege leiten: weg vom Multilateralismus und von regionalen Vereinbarungen hin zu bilateralen Handels-Deals.

Die Beziehungen mit den Handelspartnern im pazifischen Raum (TPP) oder Europa (TTIP) dürften auf Eis liegen und unter Trump kaum noch Chancen haben. Diese wesentlich restriktivere Politik dürfte in der Folge vor allem Länder mit großen Handelsüberschüssen mit den USA treffen. Zu den Verlierern zählen dabei vor allem lateinamerikanische Staaten sowie die Region Asien-Pazifik.

US Wahlversprechen: Captain America und die Rückkehr des Fiskal-Rächers

Im zweiten Teil meiner „Amerika Woche“ geht es um Wahlversprechen von Donald Trump. Dabei dürften nicht alle haltbar sein, auch wenn er einen Teil der Ankündigungen sicher umsetzen wird. Um bei der Superhelden-Analogie zu bleiben, folgt nun die Episode „Captain America und die Rückkehr des Fiskal-Rächers“.

usa-welche-wahlversprechen-haelt-trump-ein

Der „Fiskal-Rächer“ erstarkt wieder neben „Captain America“. Bei den staatlichen Ausgaben dürfte demnach voraussichtlich mehr Geld fließen als in der Vergangenheit. Allerdings dürfte es voraussichtlich nur etwa die Hälfte der im Wahlkampf versprochenen Summe werden: 500.000.000.000 US-Dollar – eine halbe Billion – an Investitionen in Infrastrukturprojekte über die kommenden zehn Jahre ist durchaus wahrscheinlich.

Was Trump für die US-Wirtschaft bedeutet

Die politischen Pläne von Neu-Präsident Donald Trump verschaffen der US-Wirtschaft ein kurzfristiges Hoch – jedoch vermutlich ohne Langzeiteffekt.

In unserer aktuellen Studie nehmen wir die Weltwirtschaft und die derzeit wirkenden „Superkräfte“ unter die Lupe. Wir vergleichen diese anhand zahlreicher Analogien mit Comic-Superhelden oder Bösewichten. Ein Fokus liegt angesichts der jüngsten Entwicklungen natürlich auf der US-amerikanischen Wirtschaft.

Da die USA zu Deutschlands wichtigsten Handelspartnern gehören, werde ich in einer „Amerika Woche“ mehrere Aspekte beleuchten, die Trumps Entscheidungen mit sich bringen.

captain-america-us-wirtschaft-unter-trump-kurzzeithoch-ohne-langzeitwirkung

„Captain America“ lässt schon mal die fiskalpolitischen Muskeln spielen und setzt auf Konfrontation. Ganz so laut wie die Ankündigungen dürfte die Umsetzung nach unseren Einschätzungen allerdings nicht werden.

Read more Was Trump für die US-Wirtschaft bedeutet

Chinesische Zombies: Warum bei Staatsunternehmen Risiken lauern

Chinesische Staatsunternehmen bergen weltweit das höchste Risiko. Die dortigen „Zombie“-Unternehmen sind hoch verschuldet und werden teilweise fast künstlich am Leben erhalten. Ihre Schulden wachsen wesentlich schneller als Umsatz und Profitabilität.

In einigen Branchen stellen sie durch ihre hohe Bedeutung sogar ein systemisches Risiko dar, beispielsweise im Metall- oder Chemiesektor. Insolvenzgefährdet sind vor allem Staatsbetriebe in nicht-strategischen Branchen mit Überkapazitäten.

chinesische-zombie-staatsunternehmen-teilweise-systemisches-risiko

Die Staatsunternehmen im Land des roten Drachen liegen beim Risikoprofil noch vor den brasilianischen und russischen Pendants. In den Golfstaaten ist das Risiko von staatlichen Firmen moderat, in den westlichen Nationen wie Frankreich oder Italien hingegen sogar niedrig. 

Read more Chinesische Zombies: Warum bei Staatsunternehmen Risiken lauern

Trump & May: Was Handelsbarrieren für Unternehmen bedeuten

Antiglobalisierungstrends sind nicht neu. Sie stehen bereits in den vergangenen Jahren relativ weit oben auf der wirtschaftlichen Agenda. Im Rampenlicht stehen sie jedoch erst seit Kurzem.

Noch vor zwölf Monaten hielten viele sowohl die Wahl Trumps als auch einen Brexit für beinahe unmöglich. Jetzt sind beide Szenarien Realität geworden und im „Protektionismus-Bingo“ wird dadurch vermutlich ein neues „Spiele-Level“ erreicht. Es ist jedoch ein Spiel ohne wirkliche Gewinner.

handelsbarrieren-protektionismus-ein-spiel-ohne-gewinner-internationale-unternehmen-leidtragende

Zwar werden in einigen Regionen national agierende Unternehmen von den Maßnahmen profitieren, die internationalen Firmen und Konzerne zählen jedoch zu den Verlierern – und für die Weltwirtschaft ist es keine gute Nachricht. 

Read more Trump & May: Was Handelsbarrieren für Unternehmen bedeuten

Cybercrime: Hacker nehmen Mittelstand ins Visier

Es vergeht heute praktisch keine Woche, manchmal kein Tag ohne neue Nachrichten zu Hackerangriffen, Datendiebstahl oder sonstigen Cybercrime-Schäden. Thyssenkrupp, die Deutsche Telekom und Yahoo füllten in den letzten Wochen diesbezüglich die Schlagzeilen. Auch der „Fake President“ Betrug, der Automobilzulieferer Leoni um 40 Millionen Euro brachte, dürfte den meisten gut in Erinnerung geblieben sein.

video-1

Wer allerdings glaubt, dass nur Großkonzerne Opfer solcher Betrugsszenarien mit Millionenschäden werden, irrt gewaltig. Das sind nur die Fälle, die häufiger an die Öffentlichkeit gelangen. Börsennotierte Unternehmen sind beispielsweise verpflichtet, dem Kapitalmarkt solche Schäden, die ihr Ergebnis beeinflussen könnten, offen zu legen. Das ist bei Mittelständlern anders. Dort ist die Dunkelziffer entsprechend höher – die Angriffe aber nicht seltener. 

Read more Cybercrime: Hacker nehmen Mittelstand ins Visier

Trendwende: Weltweite Insolvenzen steigen 2017 an

Es zeichnet sich eine Trendwende bei den weltweiten Insolvenzen ab. Die letzten 7 Jahre waren die globalen Pleiten rückläufig. 2017 rechnen wir jedoch erstmals wieder einen Anstieg der Fallzahlen um +1%.

Der einfache Grund: Die Weltwirtschaft wächst zwar, aber das Wachstum ist zu gering, um steigende weltweite Insolvenzen zu verhindern. Der Anstieg der Pleiten in 2017 ist mit einem Plus von 1% zwar moderat bei den Fallzahlen. Aber: Es geraten zunehmend größere Unternehmen in Schwierigkeiten. Die Schäden aus Insolvenzen steigen dadurch erheblich an.

weltweite-insolvenzen-fallzahlen-und-schaeden-steigen-2017

Diesen Trend beobachten wir bereits im laufenden Jahr. Das gilt sowohl für Deutschland als auch weltweit. Der daraus entstehende Dominoeffekt ist nicht zu unterschätzen: Je größer die Insolvenz, desto größer der Kreis an Unternehmen, die eventuell mit in den Abwärtsstrudel geraten könnten. 

Read more Trendwende: Weltweite Insolvenzen steigen 2017 an

Wirtschafts-Horoskop – das bringt 2017

Astrologen bezeichnen 2017 als das Jahr der Sonne – ein Jahr, das geprägt ist von Veränderungen. Das lässt sich hervorragend auf die Wirtschaft übertragen auf ein „Wirtschafts-Horoskop“. insofern ziehe ich heute diese Parallele, um die wichtigsten Wirtschafts-Trends aufzuzeigen.

Das bringt 2017. 8 Einflüsse werden in diesem Jahr besonders dominant wirken: schwacher Welthandel, China-Krise, Insolvenz-Trendwende, geopolitische Spannungen, Brexit, Neuwahlen, Geldpolitik und Protektionismus.

wirtschafts-horoskop-diese-wirtschaftlichen_trends-praegen-2017

Allgemeine Sternenkonstellation: wenig Impulse

Das Sternbild des Welthandels ist derzeit teilweise im Schatten der weltweiten Nachfragekrisen, der schwachen Weltwirtschaft und Währungskriege. Hinzu kommen Störfeuer durch stark gefallene Rohstoffpreise und die größere Fokussierung auf die nationalen Geschäfte.

Die Zunahme der protektionistischen Spannungen sowie der geopolitischen Einflüsse könnten zusätzliche Konflikte mit sich bringen.

Zudem ist der Einfluss des Wachstumsstern China derzeit geschwächt. Durch diese „China-Krise“ fehlen wichtige Impulse, um Weltwirtschaft und Welthandel zurück auf eine schnellere Umlaufbahn zu bringen. Auch andere Schwellenländer kreisen häufig um ihre eigenen Probleme rund um Rezession, steigende Insolvenzen und Kreditrisiken. 

Read more Wirtschafts-Horoskop – das bringt 2017

Italiens „Nein“ zum Referendum – und was jetzt?

„The show must go on“. Dieses „Nein“ ist kein Grund zur akuten Panik. Zumindest wird es weitaus weniger starke wirtschaftliche Auswirkungen haben als das Brexit-Referendum.

Dennoch sind es keine guten Nachrichten für italienische Unternehmen oder die italienische Wirtschaft. Letztere ist neben Bankenkrise, sowieso schon durch eine seit Jahren anhaltende Wachstumsschwäche, Überschuldung, geringe Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit, hohe Personalkosten und hohe Arbeitslosigkeit gebeutelt. Jetzt kommt also auch noch politische Instabilität hinzu.

italien-auswirkungen-der-politischen-unsicherheit-und-vertrauenskrise-auf-wirtschaft

Mit gut 59% stimmten die Italiener mit „Nein“, Premierminister Matteo Renzi nahm daraufhin wie angekündigt seinen Hut. Das führt zu weiteren politischen Unsicherheiten innerhalb Europa. 2017 könnten diese eine kleine Vertrauenskrise in Italien auslösen – mit wirtschaftlichen Folgen. 

Read more Italiens „Nein“ zum Referendum – und was jetzt?

Warum immer mehr große Unternehmen pleite gehen

Angesichts der seit Jahren rückläufigen Fallzahlen bei den Insolvenzen von Unternehmen in Deutschland wiegen sich viele Unternehmen in relativer Sicherheit. Häufig auch falscher Sicherheit, wenn man sich die Entwicklung der Schäden durch Insolvenzen zuletzt anschaut.

Fast 50% höher als im Vorjahr liegen die Schäden in den 12 Monaten bis Ende August 2016. Und das trotz erneut rückläufiger Fallzahlen. Der Grund: Es hat deutlich mehr größere Unternehmen getroffen, die 2016 in die Pleite geschlittert sind.

schaeden-durch-insolvenzen-in-deutschland-2016-steigen-deutlich

Handel besonders betroffen

Der letzte bekannte Umsatz von Textileinzelhändler Steilmann lag beispielsweise bei rund 900 Millionen Euro, Sinn Leffers und Wöhrl waren mit 300 Mio. bzw. 255 Mio. Jahresumsatz ebenfalls bekannte Branchengrößen, die 2016 ins Trudeln kamen. Da ist es wenig erstaunlich, dass der Handel zu den Branchen zählt, die sich warm anziehen mussten aufgrund der überproportional gestiegenen Schäden. 

Read more Warum immer mehr große Unternehmen pleite gehen