Tag Archives: Insolvenz

Steigende Großinsolvenzen: Wake-Up-Call für Unternehmenslenker

Auf den ersten Blick läuft 2017 doch sensationell! Mit der Wahl Emmanuel Maracons zum französischen Präsidenten scheint sich trotz aller Diskussionen wieder mehr politische Stabilität in Europa abzuzeichnen. Außerdem nimmt die Konjunkturerholung weltweit  endlich Fahrt auf.

Die „Heatmap“ im aktuellen Konjunkturbericht von „High Stake Games“ zeigt ein ausgewogenes Bild: Wir gehen davon aus, dass die Insolvenzen 2017 insgesamt um 1% zurückgehen, aber im kommenden Jahr wieder um 1% steigen.

heatmapinsolvenzen

Wie so oft lohnt der Blick hinter die Kulissen. Weltweit wachsen Liquiditätsbestände in Unternehmensbilanzen auf Rekordniveaus. Lange Forderungslaufzeiten belasten Geschäftsaktivitäten. Zudem steigen Insolvenzen von Firmen mit einem Umsatz von mehr als 50 Millionen Euro überproportional an.

Schon jedes einzelne Signal ist beunruhigend. In der Summe sind es ernstzunehmende Herausforderungen für Unternehmen. Die Extremrisiken steigen, weil die Entwicklungen in den Regionen und Branchen unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Besonders viele große Insolvenzen sehen wir beispielsweise im Einzelhandel und dem Dienstleistungssektor. Regional gesehen gibt es einen Schwerpunkt bei amerikanischen Einzelhändern und Dienstleister, aber auch Unternehmen in China und Brasilien sind betroffen.

Chinesische Unternehmen müssen mittlerweile durchschnittliche Forderungslaufzeiten von 89 Tagen überbrücken. Das ist sogar noch ein Tag mehr, als griechische Unternehmen im Durchschnitt auf ihr Geld warten müssen. Damit liegen diese Regionen deutlich über dem globalen Durchschnitt von 64 Tagen. Aber ganze 9% aller Unternehmen weltweit leiden sogar unter durchschnittlichen Forderungslaufzeiten von mehr als vier Monaten.

Kein Sektor ist sicher vor Ansteckungsgefahren

Dass die Zahl der Insolvenzen in diesem Umfeld nicht abnimmt, ist vor dem Hintergrund wenig verwunderlich. Aber es fällt auf, dass vor allem Unternehmen betroffen waren, denen man aufgrund ihrer Größe den notwendigen Atem in schwierigen Situationen am ehesten zutraut. Weltweit haben in den ersten drei Monaten diesen Jahres 74 Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 50 Millionen Euro Insolvenz angemeldet. Das sind 30 mehr als im ersten Quartal 2016. Auch regional zeichnen sich Spitzen ab: 25 europäische Konzerne mussten schließen, während es in den USA nur acht waren.

Diese Fakten sollten als Wake-Up-Call bei jedem Unternehmenslenker ankommen. Denn eine Insolvenz, vor allem die eines bedeutenden Unternehmens, kann einen Domino-Effekt auslösen. Wenn Dienstleister in einer Wertschöpfungskette davon überrascht werden, können sie selbst in Schwierigkeiten geraten. Momentan stehen die Unternehmen in Branchen wie der Dienstleistungs- und Einzelhandelsindustrie durch den digitalen Wandel und veränderte Kundenbedürfnisse unter enormen Druck. Aber wie schnell könnte frt Funke einer großen, unerwarteten Insolvenz über Zulieferer beispielsweise auch auf die Elektronik– oder die Textilbranche überspringen? Im Prinzip ist kein Sektor vor einem Flächenbrand sicher.

Rekordsummen auf Firmenkonten

Die große Unsicherheit drückt sich auch in den weltweiten Unternehmensbilanzen in immensen Liquiditätspositionen aus. Per Ende 2016 lag eine Rekordsumme in Höhe von 7 Billionen USD auf den Firmenkonten, den Finanzsektor nicht mitgerechnet. Die Summe entspricht fast 10% des weltweiten Bruttoinlandsproduktes (BIP) und hat sich seit der Finanzkrise 2007 von 3,5 Billionen USD verdoppelt. Und das, obwohl das globale Wirtschaftswachstum in diesem Zeitraum gestiegen ist und damit die Cash-Maschinen ankurbeln sollten.

Der anhaltende Spartrend spiegelt die Unsicherheit der Firmen angesichts der verschiedenen globalen Risiken wider. Und auch hier gibt es in den verschiedenen Regionen und Branchen besondere Ausprägungen. Während amerikanische Unternehmen rund 30 Prozent in Barreserven halten, haben chinesische Unternehmen ihre Cash-Positionen seit 2010 verdoppelt. Asiatisch-pazifische Firmen horten damit die höchsten Bargeldvolumina und halten 44 Prozent am weltweiten Liquiditätsbestand. In Westeuropa ist der Akkumulationstrend insgesamt nicht so stark ausgeprägt und verteilt sich uneinheitlich auf die verschiedenen Länder.

Trotzdem bleibt unter dem Strich festzuhalten: Die Chancen und Risiken in den einzelnen Ländern und Branchen müssen aus einer individuellen Unternehmensperspektive aufmerksam beobachtet werden. Denn am Ende ist nichts ist so, wie es scheint. Und oft schon gar nicht so sicher, wie man eigentlich dachte.

Mehr Details und die aktuelle Studie gibt es hier.